HOME  RALLYES  ORGANISATION  PARTNER  EHRENTAFEL  STATISTIK  KONTAKT  MEDIA 9.-11.11.18  

Aktuelle Meldungen

2019-06-14
Eifel Rallye Festival: Original oder Originalgetreu
• Die historische Rallye-Szene sammelt sich in Daun
• Erwin Weber: Wiedersehen mit dem Ibiza Kit-Car
• Rallye around the World: So entstand die Idee

Auch in diesem Jahr versammelt sich die Rallye-Prominenz erneut beim ADAC Eifel Rallye Festival (18.-20. Juli 2019). Das größte rollende Rallye-Museum lockt schon im neunten Jahr nicht nur eine Vielzahl historischer Rallye-Boliden in die Vulkaneifel, in Daun treffen sich auch deren frühere Piloten und viele Menschen aus dem Umfeld diese so faszinierenden Sports. "Um die Historie des Rallyesports zu fördern und zu erhalten, lassen wir nur Originale oder originalgetreu restaurierte oder nachgebaute Fahrzeuge zu. Es hat sich inzwischen in der Szene herumgesprochen, dass es nur bei uns diese hohe Qualität an Fahrzeugen gibt. Der Zuschauer soll keinen Unterschied zu den berühmten Rallyeautos von damals erkennen," ist Reinhard Klein (Köln) sichtlich stolz auf das erneut beachtliche Starterfeld. Der Kopf von ‚Slowly Sideways', der europaweiten Vereinigung von Besitzern historischer Rallye-Fahrzeugen, erklärt weiter, "wir haben in diesem Jahr viele neue Autos die es so noch nicht, oder nur selten zu sehen gab. Der Verzicht auf jegliche Zeitwertung macht es möglich, dass bei uns auch Fahrzeuge dabei sind, die bei keiner Veranstaltung mit Wettbewerbs-Charakter an den Start gehen könnten." Das Konzept des Eifel Rallye Festivals lockt aber auch die Macher anderer Histo-Rallyes in die Vulkaneifel. "Bislang haben sich Veranstalter aus Portugal, Spanien, Frankreich und Österreich angekündigt, die sich unser Konzept genauer anschauen wollen", erklärt Orga-Leiter Otmar Anschütz (Daun), der als Vorsitzender des MSC Daun die organisatorischen Fäden dieser Großveranstaltung in den Händen hält.

Namhafte Fahrer auf besonderen Fahrzeugen

Die Riege der namhaften Fahrer füllt sich immer weiter. Das Teilnehmerfeld wird vom Finnen Timo Salonen angeführt. Der Weltmeister von 1985 pilotiert einen Peugeot 205 T16E2, mit dem er zum WM-Titel fuhr. Der Schwede Stig Blomqvist gehört quasi schon zum Festival-Inventar. Der Weltmeister von 1984 wird unter anderem am Steuer eines rund 1.000-PS-starken Ford RS200 Pikes Peak Prototypen sitzen. Zwei Weltmeistertitel in der Damenwertung bringt Isolde ‚Isi' Holderied mit in die Eifel. Sie pilotiert ihren Toyota Corolla WRC, mit dem sie 1999 die Damenwertung bei der Rallye Monte-Carlo gewann. Fast aus der Nachbarschaft von ‚Isi' kommt Niki Schelle. Der frühere Suzuki-Werkspilot und heutige TV-Moderator steuert einen Gruppe-B-Lancia Delta S4, den Miki Biasion in der WM 1986 fuhr. Mit dem Briten Nicky Grist und dem Spanier Luis Moya kommen zwei legendäre und äußerst erfolgreiche WM-Co-Piloten in die Eifel. Jochi Kleint, der Europameister von 1979, pilotiert den VW Golf GTI 16V, den er 1987 in der Deutschen Rallye-Meisterschaft an den Start brachte. Der zweifache Deutsche Rallye-Meister Harald Demuth hat bislang noch keine Ausgabe des Eifel Rallye Festivals ausgelassen. Sein Co-Pilot Wolf-Dieter Ihle bringt für ihn jenen originalen Audi 80 GLE nach Daun, mit dem Demuth 1979 in Portugal die ersten WM-Punkte für Audi einfuhr. Der Brite Jimmy McRae im Vauxhall Chevette HSR, der Schwede Kalle Grundel, der mit dem Peugeot 309 GTI und dem Ford RS200 zwei Originalfahrzeuge aus seiner Karriere pilotiert oder Matthias Kahle, deutscher Rekordmeister und Festival-Dauerstarter im Skoda 130 RS sind weitere namhafte Fahrer mit ganz besonderen Fahrzeugen.

Seat Deutschland mit Erwin Weber und spanischen Siegertypen
Seat hat erneut zwei echte Leckerbissen für die Reise in die Eifel im Gepäck. Der Spanier Josep Maria Servià pilotiert jenen Seat Ibiza Bi-Turbo, der schon im vergangenen Jahr für leuchtende Augen bei den Fans in der Eifel gesorgt hatte. Der Prototyp hatte je einen Motor an der Vorder- und der Hinterachse und konnte wahlweise mit Frontantrieb oder Allradantrieb gefahren werden, er wurde damit 1986 und 1987 jeweils Zweiter in der spanischen Schotter-Meisterschaft. Nachdem er sich in den letzten Jahren in der Rallye-Szene etwas rar gemacht hatte, gibt es für die Fans nun ein Wiedersehen mit Erwin Weber. Der zweifache Deutsche Rallye-Meister und Europameister von 1992 hat auch einen, wenn auch inoffiziellen, Weltmeistertitel im Gepäck. 1996 steuerte er bei seinen Starts im Seat Ibiza Kit-Car wichtige Punkte zum 2-Liter-WM-Titel für die Spanier zu. "Ich bin schon sehr gespannt darauf, den Ibiza Kit-Car von der Monte 96 wieder zu fahren", freut sich Weber auf das Festival-Wochenende. "Es war damals gar nicht so einfach, diesen starken Fronttriebler zu bändigen, ohne Wettbewerbsdruck ist das sicherlich jetzt deutlich entspannter." Vor allem aber ist er gespannt darauf, "alte Kollegen und Freunde zu treffen, dafür wollte ich immer schon mal nach Daun kommen, jetzt funktioniert es endlich." Der Diplom-Ingenieur für Fahrzeugtechnik hat aber auch die Fahrzeuge auf der Starterliste fest im Blick, "die alten Rallye-Schätze werde ich mir ganz genau anschauen."

Rallye around the World: So entstand die Idee

Oft sind es die Zufälle, die im Leben die größten und schönsten Geschichten schreiben. Das Geschehen um den ‚Pikes Peak' war das erfolgreiche Motto des Eifel Rallye Festivals 2018. Es kam zustande, weil Wolf-Dieter Ihle neben dem Quattro von John Buffum auch den Bi-Motor-VW-Golf erwarb und wieder einsatzbereit machte, den seinerzeit Jochi Kleint den ‚heiligen Berg' hinaufbewegt hatte. Der Nachbau des Peugeot 205T16 Pikes Peak von Erich Müller stand ebenso kurz vor der Fertigstellung und konnte zumindest ausgestellt werden. Audi ließ sich auch nicht lange bitten und holte den ultimativen Pikes Peak-Bezwinger aus dem Museum: Den originalen Pikes Peak S1/E2 von Walter Röhrl. Allein dieses Auto live zu erleben wäre schon Grund genug für das Festival-Thema 2018 gewesen, denn oft wird er in Zukunft nicht mehr fahrend zu sehen sein.

2018 kam dann der Neuseeländer Ross Clarke als Zuschauer in die Eifel und zeigte uns Fotos seines gerade fertig gewordenen Nachbaus einer Toyota Celica TwinCam Turbo der Gruppe-B-Zeit. Er war so begeistert, dass er versprach, die Celica in einen Container zu packen und für das Festival 2019 nach Daun zu bringen. Dazu kam auch noch der Australier Darryn Snooks, dessen Datsun 710 SSS aus dem Jahre 1977 ebenfalls von einer Reise nach Europa träumte. Schon waren zwei Vertreter vom Kontinent Ozeanien angekündigt.

Regelmäßige Festival-Teilnehmer sind ohnehin einige Originale aus Kenia. Da der Lancia Integrale von Franco Lupis wie auch der Mercedes 280 SE von Andreas Beyer in Argentinien fuhren, war schnell die Idee für das Motto 2019 geboren. Es sollten sich Fahrzeuge aus allen fünf Kontinenten zum Festival in der Vulkaneifel versammeln.

Mit der Turbo Celica von Gerd Dicks, die früher in den USA eingesetzt wurde und dem sehr seltenen Toyota 222D von Ernst Kopp, der neben einem kleinen Test in Schottland nur in Japan seine Testkilometer absolvierte, waren alle Kontinente vertreten. Der Grundstock war da, und damit das Thema "Rallye around the World" für 2019 geboren. Seien sie gespannt auf die Nennliste, diesem ‚Grundstock' haben sich noch viele Vertreter der einzelnen Kontinente hinzugesellt.

Ein Blick auf Wikipedia oder andere Informationsbörsen macht aber ganz schnell deutlich, dass die Definition der Kontinente nicht so einfach ist. Die Experten streiten, ob es vier, fünf, sechs oder gar sieben sind. Aber egal welcher Meinung man sich anschließt: Bis auf die Antarktis - und da haben ja wirklich keine Rallyes stattgefunden - finden von allen Kontinenten Vertreter ihren Weg zum Eifel Rallye Festival 2019. Oder kurz gesagt: ‚Rallye around the World' rund um Daun.

Ab sofort: Alle Unterlagen vorab bestellen

Wie gewohnt gibt es alle wichtigen Informationen zum Eifel Rallye Festival im umfangreichen Programmheft. Das Sammlerwerk beinhaltet ausführliche Beschreibungen der einzelnen Wertungsprüfungen, die ausgewiesenen Zuschauerpunkte, alle Übersichtskarten und die Teilnehmerlisten. Alle Fahrzeuge werden dabei in Wort und Bild vorgestellt.

Der Besuch der Rallye-Meile in Daun ist kostenlos, für den Besuch der Wertungsprüfungen gibt es verschiedene Tickets. Die Spanne reicht vom Einzelticket für den Shakedown am Donnerstag bis hin zum Wochenendticket für alle drei Festival-Tage.

Bis zum 30. Juni 2019 können Programmhefte und die Wochenendtickets im Rallye-Shop unter http://www.eifel-rallye-festival.de/Rallye-Shop.html bestellt werden. Auch der Versand ins EU-Ausland ist möglich. Vom 08. Juli 2019 an gehen die Unterlagen auf die Reise zu den Bestellern. Da bleibt genügend Zeit, sich umfassend auf den Festival-Besuch vorzubereiten.

Der Eifel Rallye Festival - Fahrplan
Donnerstag, 18.07.2019
15:00 – 19:00 Uhr Shakedown in der ‚Maubach-Arena‘ bei Hörscheid
ab 20:30 Uhr Welcome-Abend in der Rallye-Meile
Open-Air-Rallye-Kino mit Kultfilmer Helmut Deimel

Freitag, 19.07.2019
Ab 08:00 Uhr Fahrzeugabnahme, Rallye-Meile in Daun
11:00 – 12:00 Uhr Autogrammstunde mit vielen Stars
ab 14:20 Uhr Super Stage auf Schotter mit Wasserdurchfahrt, Driftkurve und Sprungkuppe
ab 19.30 Uhr proWIN-Zuschauerrundkurs in Sarmersbach bei Nacht

Samstag, 20.07.2019
08:30 – 17:00 Uhr Asphaltprüfungen in der Vulkaneifel
dazwischen Rallye-Meile Daun mit vielen Attraktionen
ab 19:30 Uhr Rallye-Party mit Ehrungen und Preisvergabe
Info für alle Journalisten:
Die Akkreditierung ist möglich unter
http://www.eifel-rallye-festival.de/de/Akkreditierungs-Info.html

Weitere aktuelle Infos auf: www.eifel-rallye-festival.de



(c) 2004 ks design