HOME  RALLYES  ORGANISATION  PARTNER  EHRENTAFEL  STATISTIK  KONTAKT  MEDIA 9.-11.11.18  

Aktuelle Meldungen

2012-10-28
Traditioneller Saisonabschluss steht in den Startlöchern
Am 9. und 10. November endet die Motorsportsaison traditionell mit einem Saisonhöhepunkt: Der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler. Mittlerweile 41 Jahre jung, gehört die RKA dennoch nicht zum alten Eisen. Teilnehmer und Fans fiebern schon jetzt dem Event entgegen! Wie gewohnt, bildet die Köln-Ahrweiler das Saisonfinale für die Youngtimer-Trophy und die Sonderwertung Youngtimer Rallye-Trophy. Startberechtigt sind hier Fahrzeuge der Baujahre der 1966 bis 1988.

Rund 120 Teams – davon 90 Wettbewerbsfahrzeuge und 30 Vorwagen - werden auch in diesem Jahr über die Startrampe am Bahnhof in Mayschoss an der idyllischen Ahr rollen. Die veranstaltende Scuderia Augustusburg Brühl e. V. im ADAC rund um Organisationsleiter Hans-Werner Hilger und Rallyeleiter Klaus von Barby wird wie gewohnt nicht unversucht lassen, Teilnehmer wie Fans zu begeistern.

Rekordsieger Berlandy

Was Sebastian Loeb in der Rallye-Weltmeisterschaft ist, ist Georg Berlandy bei der ADAC Rallye Köln-Ahrweiler. Acht Siege in Folge gehen zwar noch nicht auf das Konto des langen Strombergers. Aber sieben Siege in den letzten elf Jahren sprechen eine deutliche Sprache zu Gunsten von Berlandy. In diesem Jahr ist der 42jährige kaum mit dem Opel Ascona A in Erscheinung getreten, galt sein Schwerpunkt doch der Deutschen Rallye Meisterschaft. Nach Umstieg auf die S2000-Version des Peugeot 207 konnte Berlandy vor wenigen Wochen im Rahmen der Saarland-Rallye seine erste Bestzeit in der DRyM für sich verbuchen. Mit Peter Schaaf an seiner Seite hat er auch den erfolgreichsten Beifahrer der RKA auf dem heißen Sitz. Der Routinier aus Mayen gewann je zweimal mit Darius Drzensla und Georg Berlandy.

Tradition in der Teilnehmerliste

Nicht weniger als fünf ehemalige Gesamtsieger werden die Rallye in den Eifelwäldern unter die Räder nehmen. Neben Berlandy tritt mit Paul Jerlitschka auch der amtierende Meister der Youngtimer Rallye Trophy und Sieger von 2004 und 2010 an. Vor Jahresfrist ist der Remscheider vom bewährten Ford Escort RS 2000 auf den moderneren Ford Sierra Cosworth umgestiegen, mit dem es in den ersten Rallies jedoch Kinderkrankheiten gab. Drzensla – Sieger der Jahre 2006 und 2007 – vertraut weiter auf den Escort und zählt sicher zu einem der Favoriten. Oliver Rohde, der Überraschungssieger der 2007er Auflage, kann im Porsche 924 Carrera GT sicher bei trockenen Bedingungen ein Wörtchen um den Sieg mitreden. Der letzte von zwei Erfolgen von Dominik an der Heiden liegt zwar schon dreizehn Jahre zurück, der Routinier der Klassik-Rallye-Szene ist aber immer wieder für schnelle Zeiten im 911er Porsche gut.

Bewährtes Konzept auch bei der 35. Auflage

Das Konzept der Vergangenheit hat sich bewährt. Ohne Nordschleife entgegengesetzt und mit kurzem Prolog am Freitagabend wartet die 35. Auflage in diesem Jahr auf. Gerade aber die erste Prüfung ist nicht ohne. Bei vollkommener Dunkelheit geht es für die Teams los und das Ergebnis gibt dann die Startposition für den Samstag vor. Einerseits heißt es, nicht zu viel zu riskieren. Denn bei rund 140 WP-Kilometern entscheidet sich die Rallye nicht auf den ersten Kilometern. Anderseits: Wer am Freitag Zeit verliert und einen späteren Startplatz ergattert, der hat vielleicht am Samstag das Problem – zum Beispiel auf den Rundkursen – mal aufgehalten zu werden. Für Abwechslung auf den Prüfungen ist aber sicher gesorgt, haben doch Hans-Werner Hilger und Klaus von Barby ein paar Überraschungen eingebaut, die bis zum Start der Rallye keiner kennt.

Zuschauerservice

Der Zugang zu den Zuschauerplätzen ist wie schon in den Vorjahren kostenlos. Genaue Informationen zur Veranstaltung, über die Lage der Zuschauerpunkte und zu den Wertungsprüfungen Erhalten die Besucher im informativen Programmheft mit detailliertem Kartenmaterial. Dieses kann inklusive großer Landkarte, Rallye Aufkleber und Fan-Pass mit Umhängeband (Lanyard) für € 10,00 an folgenden Stellen erworben werden:

Freitag, den 9. November:
ab 14.00 Uhr in Mayschoß, Fahrerlager
ab 17.30 Uhr an der K35 (von Esch nach Dernau, auf dem Parkplatz)

Samstag, den 10. November
ab 7.00 Uhr auf der Zufahrtstrasse B257 (Kalenbornerhöhe) und in Mayschoß, B267 (Ortseingang) sowie im Fahrerlager.
ab 9.00 Uhr in Kreuzberg an der L76
ab 10.00 Uhr in Reifferscheid
ab 11.00 Uhr in Rodder an der K5
ab 11:30 Uhr am Nürburgring, Parkplätze B3 und C7, sowie in Müllenbach (Industriegebiet)


(c) 2004 ks design